Analog vs. Digital

Analoge Verbandbücher sind nach wie vor in vielen Unternehmen gang und gebe. Doch sie kommen mit einigen Nachteilen. Einträge sind oft unleserlich oder unvollständig, wodurch die Vorkommnisse schwer nachzuvollziehen sind. Um eine Auswertung des Unfallgeschehens zu ermöglichen, müssen alle im Unternehmen vorhandene Verbandbücher eingesammelt und digitalisiert werden – eine mühsame und zeitraubende Arbeit. Zudem sollten sie nur autorisiertem Personal zugänglich sein, um den Datenschutz zu gewährleisten. In der Praxis werden sie dagegen oft in der Nähe des Verbandskastens aufbewahrt, wodurch jeder Einblick in die Unfallhistorie des Unternehmens nehmen kann.

Unsere Verbandbuch App hilft dafür zur sorgen, dass diese Probleme der Vergangenheit angehören und bietet daneben noch eine ganze Reihe weiterer Features, die den Unternehmensalltag erleichtern.

Dokumentationshürden senken

Zettelwirtschaft reduzieren

Datenschutz garantieren

Einfache Auswertungen

Verbandbucheinträge schreiben

Einträge in der App zu verfassen ist kinderleicht und benötigt keinerlei Einarbeitungsphase. Durch Pflichtfelder werden unvollständige Einträge vermieden, Leserlichkeit ist durch die digitale Eingabe ohnehin kein Problem.

Alles auf einen Blick

Die gespeicherten Einträge werden in einer Übersicht angezeigt. Einfache Nutzer sehen dabei nur die von ihnen angelegten Einträge. Administratoren können alle einsehen. Ein Zusammentragen der Daten erfolgt somit automatisch und datenschutzkonform.

BG-Unfallanzeigen erzeugen

Ist ein Arbeitsunfall so schwer, dass der Arbeitnehmer daraufhin mehr als drei Tage krankgeschrieben ist, muss die Berufsgenossenschaft informiert werden. Auch dies kann über die App erledigt werden. In einem gesonderten Formular können alle notwendigen Eingaben getätigt werden. Das Formular kann anschließend als PDF exportiert und der BG zugeschickt werden.


1 Kommentar

Peter Cartus · Juli 27, 2020 um 10:02 pm

Die Verbands Zech App ist ein Supertool, um möglichst alle Unfälle zu erfassen. Und zwar mit den direkten Ursachen, warum der Unfall bzw. die Verletzung passierte.
Diese Information einzutragen wäre Aufgabe des betroffen Mitarbeiters.

Jetzt müsste der nächste Schritt erfolgen: die Sifa oder der Vorgesetzten müsste den Datensatz ergänzen. Und zwar nach der Befragung des Mitarbeiters, welche tieferliegenden Ursachen im System den Unfall begünstigt haben.

Das Sahnehäubchen: Die Information, welche Korrekturmaßnahmen ergriffen wurden, um eine Wiederholung zu vermeiden.

Dann wären wirklich alle Informationen in einer Datenbank enthalten, um aus Fehlern zu lernen um zukünftig Fehler bzw. Unfälle zu vermeiden.

Ich hätte noch mehr Ideen, wie man diese App mit weiteren Funktionen ausstatten könnte.

Das würde eine Hammer App werden.

Interesse? Dann einfach mal melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.